Berlin Fashion Week | Teil 2: Styles und Inspirationen Herbst/Winter 2016/17

Im zweiten Teil unseres Fashion Week Berichts dreht sich alles um die Präsentation. Hier zeigen wir Ihnen nun die besten Styles und Inspirationen für Dekoration und Shopdesign.

Wer die Fashion Week in den Medien betrachtet, bekommt meist nur den Blick auf die Fashionshows und die prominenten Besucher. Das hat einen Vorteil, man bekommt in der Regel die kompletten Styles der Designer zu sehen.
Auf den Modemessen ist das Bild ein anderes. Hier hängen die neuesten Designs meist nur farblich schön abgestimmt auf Kleiderbügeln. Das liegt einerseits daran, dass der Großteil der Messestände nicht die Flächen besitzt, um Figuren zu platzieren oder Models für die Kunden zu engagieren.
Andererseits gibt es auf den Messen natürlich auch viele Hersteller, die keine vollständigen Kollektionen anbieten, sondern nur eine schmale Produktpalette oder auch nur ein Produkt, wie etwa Daunenjacken.

Umso schöner ist es also, zwischendurch auch ein paar coole Styles zu sehen, die das Bild vervollständigen, welches sich die Designer bei der Kollektion gedacht haben.

Aber auch rund um die Styles ist die Präsentation wichtig. Nicht umsonst gibt es Messestände mit integrierten Cafés und Bars, bespielten Leinwänden oder sonstiger auwändiger Dekoration. Verkaufsfördernd oder nicht, eine Inspiration sind viele Stände allemal. Wie wird die Handschrift eines Labels in das Shopkonzept umgesetzt, kann man übergreifende neue Trends entdecken, gibt es Besonderheiten? Und was können wir für unser Geschäft daraus ziehen? Auch hier möchten wir Ihnen einen bildlichen Überblick geben.

Um weitere Bilder zu sehen, scrollen Sie weiter nach unten. So werden die Bilder automatisch geladen.

Berlin ist auch fernab der Fashion Week bekannt für neue und andere Shopkonzepte. Die Hauptstadt bietet solch ein großes Publikum, sodass sich für neue Ideen einfach und schneller passende Kunden finden. In diesem Sinne haben wir uns BIKINI BERLIN angesehen. Die Pop-Up/Concept-Mall zwischen Kurfürstendamm und Zoo und besteht seit Mitte 2014. Sie umfasst neben „festen“ Geschäften für Mode, Technik und Design wieso Cafes und einem Supermarkt auch 20 Pop-Up Stores. Die Boxen im Mittelgang der Mall können für beliebige Zeiträume von Wochen bis Monaten von aufstrebenden Firmen, sowie von bekannten Marken für Aktionen und Produkteinführungen gemietet werden.

Hier geht es zu Teil 1 unseres Fashion Week Berichts. Teil 3 finden Sie hier.

 

Text: Stephanie Spital
Fotos: Stephanie Spital

Weitere Beiträge

Style # 36

Style # 35

Style # 34